Personalarbeit auf dem Prüfstand

Die Raiffeisenbank eG Heide lässt ihre Personalarbeit durch Wirtschaftspsychologen prüfen

Dass hervorragendes Personal eine knappe Ressource ist, ist kein Geheimnis. Umso wichtiger ist es für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen, diese Ressource effizient einzusetzen und nachhaltige, partnerschaftliche Beziehungen zu den eigenen Mitarbeitern zu pflegen.

Dies ist auch der Raiffeisenbank eG Heide bewusst, aber wie soll ein Unternehmen in dieser Frage die eigene Lage verlässlich einschätzen?

Zur unabhängigen Standortbestimmung beauftragte die Raiffeisenbank eG Heide die Fachhochschule Westküste, ein Gutachten über die eigene Personalarbeit zu erstellen. Ziel war es dabei, mit Hilfe einer Benchmarkanalyse und weiteren wissenschaftlich fundierten Methoden, verlässliche und unverfälschte Erkenntnisse zur Qualität der Personalarbeit im Vergleich zum Wettbewerb zu bekommen.

Prof. Dr. Tim Warszta vom WinHR – Westküsteninstitut für Personalmanagement nahm sich der Frage an und untersuchte mit seinem Team und einer Gruppe von Studierenden die Personalsysteme und -prozesse der Bank.

Im Ergebnis gab es Lob für die Bank aus Heide.

„Durch ihre Verbindung zur genossenschaftlichen Finanzgruppe Volksbanken Raiffeisenbanken kombiniert die Raiffeisenbank eG Heide die kurzen Wege eines Mittelständlers mit der Know-how-Basis eines Großunternehmens. Dies macht sich insbesondere in der Qualität der Personalarbeit bemerkbar“, betonte Prof. Dr. Tim Warszta. Derartige Möglichkeiten sind für ein Unternehmen vergleichbarer Größe eher ungewöhnlich und lassen die Bank gut abschneiden.

Trotz der allgemein sehr positiven Rückmeldung war es der Projektgruppe um Warszta dennoch möglich auch Entwicklungsfelder aufzudecken. „Was das Personalmarketing, d.h. die Werbung zur Gewinnung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, angeht, sehen wir noch Verbesserungspotenziale. Wie so viele mittelständische Unternehmen trägt die Raiffeisenbank die vielen guten Sachen, die sie für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tut, nicht genügend nach außen“, so Warszta.

In der Kooperation mit der Fachhochschule Westküste sieht Prokurist Wolfgang Wallner von der Raiffeisenbank eG Heide auch in Zukunft die Möglichkeit, die hausinternen Prozesse und Systeme in der Personalarbeit weiterhin zu verbessern. „In der aktuellen demografischen Situation ist die Herausforderung, personell gut aufgestellt zu sein, allgegenwärtig. Für uns ist unser Personal vor Ort ein integraler Baustein bei der Umsetzung unserer mitgliederorientierten Strategie. Die Impulse von Herrn Prof. Warszta werden wir nutzen, um die vielseitigen Entwicklungschancen in unserem Hause noch stärker zu kommunizieren“, teilte der Vorstandsassistent mit.